Jeder 2. und 4. Dienstag im Monat in NewYorck59 im Bethanien
Cada 2° y 4° martes de mes en NewYorck59 en Bethanien

Januar 31.01.2017

 LATINOKINO
NewYorck im Bethanien


dienstag
19:30 Bar-Solidario/comida Popular
8:00 Film: LOS PERROS HAMBRIENTOS. pe.1977 98min castellano
director Luis Figueroa.
Los Perros Hambrientos se basa en la novela de Ciro Alegrìa,perteneciente a las llamadas 
"Novelas de la Tierra "perpetradas de un sentido indisoluble uniòn genesìaca de los hombres y la naturaleza. La tierra y los hombres es el tema principal de la pelicula. No hay protagonista individual. El hèroe es el colectivo: una comunidad indìgena















Eintritt: Spende


LATINOKINO /Diciembre 2016

Dienstag 13.12.2016

19:30 Bar-solidario/comida Popular


20:00 Doku-Film : HABLAN LAS FARC-EP. /
 Es sprechen die FARC-EP ( spanisch mit deutschen Untertiteln)

Ein Film mit Exklusiv-Interviews während der Friedensverhandlungen in Havanna, Kuba. Er ist ein historisches Dokument. Die Antworten der Interviewten, die unterschiedliche Verantwortlichkeiten und Posten innehaben, aus verschiedenen Regionen stammen und unterschiedlichen Guerilla-Generationen angehören, behandeln diverse Themen und zeigen die Wichtigkeit und Wert des jetzigen Zeitpunkts.
Nach dem Film haben wir die Möglichkeit, uns mit dem Regisseur direkt auszutauschen


Este es el documental hecho con entrevistas exclusivas en la mesa de diálogos de la Habana. Es un documento histórico por la importancia de la coyuntura y su valor, son los temas tratados, las respuestas, el contexto y la diversidad de los entrevistados, que ocupan diferentes puestos y responsabilidades, provienen de diferentes regiones y representan a diferentes generaciones de guerrilleros.

despues de la proyeccion contaremos con la presencia del Director Guillermo Qr para intercambiar opiniones 


Entrada :Libre/colaboracion


LATINOKINO 22.Nov 2016



Info-Film-Veranstaltungen: 
Stimmen des Widerstands aus Mittelamerika •

Martes/ Dienstag, 22.11.2016
19:30 Bar-Solidario / mit cocina popular 

20:00 Unnachgiebige Rebellion in Honduras
(Honduras 2016; producción: alegría rebeldía; Documental, 53 min.; span. mit dt. Untertiteln) 

Honduras gehört weltweit für Menschenrechtsverteidiger*innen zu den gefährlichsten Ländern, es ist geprägt von einer zunehmenden Militarisierung, Korruption, Straflosigkeit und dem Ausverkauf des Landes. Kritsche soziale Bewegungen, die die Natur gegen die rücksichtlose Ausbeutung durch Megaprojekte verteidigen, werden mit Repressionen üeberzogen. Eine dieser energisch kämpfenden Organisationen ist COPINH. Der Zivile Rat der Basis- und indigenen Organisationen Honduras kämpft seit 23 Jahren, leistet Widerstand und baut Alternativen auf. COPINH ist eine indigene, anti-patriarchale, anti-neoliberale Organisation, die das Wohl der indigenen Gemeinden anstrebt. 200 Gemeinden aus sechs Departements sind in COPINH organisiert. Der Dokumentarfilm zeigt die Vielfalt der Kämpfe sowie den Mut und die würdevolle Rebellion von COPINH. „In diesem energischen Kampf, den COPINH entfacht hat, haben wir durch unsere Autonomie, Selbstbestimmung, unseren Druck und die Mobilisierung gemeinschaftliche Landtitel, Straßen, Schulen und all die Arten von Errungenschaften erreichen können, die wir heute haben.“ (Zitat aus der Doku)
↑•Die Intention der Veranstaltung ist, im Anschluss einen Austausch zu ermöglichen, um die Brücke zu Deutschland zu schlagen und gemeinsam nach Unterstützungs- und Handlungsmöglichkeiten zu suchen.•↓


latinokino en cooperación con copinh, carea e.v., ya basta gruppe berlin, fairverbindung und regenbogenkino.

(Im Regenbogenkino wird am 23.11. eine weitere Veranstaltung zu Mittelamerika sein.)

LATINOKINO 08.Nov.2016

19:30 Bar-Solidario/comida Popular

20:00 Film:  La Buena Vida DAS GUTE LEBEN  Original spanisch mit U/ deutsch

Jairo Fuentes, es un joven dirigente de la comunidad de Tamaquito,vive en la selva del norte de colombia. Estas personas dependen de la Naturaleza que les da a todos para vivir . Desde siglos van a las Montanias a cazar ,recolectar Frutos y crian Gallinas asi mismo como Ganado de Ovejas y Reses.

pero la vida bàsica existencial de la comunidad Wayùu esta amenazada por la extracciòn de Carbono en la Mina  El Cerrejon". la extencion violenta es de unos 700 km2 permanece a una de las mas grandes del Mundo.


La buena vida-Das gute Leben" erzählt die Geschichte der  kolumbianischen Dorfgemeinschaft Tamaquito vor dem Hintergrund des weltweiter steigenden Energiekonsums, den das Streben nach Wachstum und Wohlstand verursacht.


Entrada :Colaboracion
Spende

Oktober/LATINOKINO

Dienstag/Martes, 11 de octubre 2016,

19:30 Bar-Soildario+comida Popular

 20:00 Film/Doku:

Liberación o muerte / Liberation or death

(ES 2015; Regie: Yolanda Liesa; 62 Min.; Spanisch mit englischen Untertiteln)


Im Oktober 1969, reisen drei Männer heimlich nach Kolumbien ein.
Es sind drei Priester aus Aragón in Spanien, die entschieden haben, sich der dortigen bäuerlichen Guerrilla des ELN (Ejército de Liberación Nacional) anzuschließen.
Dieser Dokumentar-Film schildert ihre Anfänge als Arbeiter-Priester in Spanien und ihr späteres Leben und Kämpfen im ELN - an Hand von Zeugnissen der ihnen Nahe Stehenden.
Bei der Realisierung des Films konnte auch auf das Archiv-Material des ELN zurückgegriffen werden.

Castellano:
En otoño de 1969, tres hombres se introducen de forma clandestina en Colombia. Los tres son aragoneses, los tres son sacerdotes, los tres han decidido unirse a la guerrilla del Ejército de Liberación Nacional. Se llaman José Antonio Jiménez, Domingo Laín y Manuel Pérez.
Liberación o Muerte, es un documental que recorre la vida y espacios de estas tres personas mediante los testimonios de las personas más cercanas. El desarrollo de sus planteamientos humanos y políticos, sus experiencias en el seminario de Alcorisa y en el de Zaragoza, sus inicios como sacerdotes obreros, la llamada de América Latina, su trabajo con las poblaciones más desfavorecidas, la persecución y finalmente la clandestinidad en la guerrilla.
Para realizar Liberación o Muerte, se ha tenido acceso tanto a fotografías de familiares y amistades, como al archivo sonoro y documental del ELN, lo que ha permitido conseguir que Manuel Pérez, fallecido en 1998, que llegó a ser comandante en jefe del ELN, sera´ el narrador de su propia historia.

Entrada : Colaboracion/Spende

 

Oktober/LATINOKINO

Dienstag/Martes, 11 de octubre 2016,

19:30 Bar-Soildario+comida Popular

 20:00 Film/Doku:

Liberación o muerte / Liberation or death

(ES 2015; Regie: Yolanda Liesa; 62 Min.; Spanisch mit englischen Untertiteln)


Im Oktober 1969, reisen drei Männer heimlich nach Kolumbien ein.
Es sind drei Priester aus Aragón in Spanien, die entschieden haben, sich der dortigen bäuerlichen Guerrilla des ELN (Ejército de Liberación Nacional) anzuschließen.
Dieser Dokumentar-Film schildert ihre Anfänge als Arbeiter-Priester in Spanien und ihr späteres Leben und Kämpfen im ELN - an Hand von Zeugnissen der ihnen Nahe Stehenden.
Bei der Realisierung des Films konnte auch auf das Archiv-Material des ELN zurückgegriffen werden.

Castellano:
En otoño de 1969, tres hombres se introducen de forma clandestina en Colombia. Los tres son aragoneses, los tres son sacerdotes, los tres han decidido unirse a la guerrilla del Ejército de Liberación Nacional. Se llaman José Antonio Jiménez, Domingo Laín y Manuel Pérez.
Liberación o Muerte, es un documental que recorre la vida y espacios de estas tres personas mediante los testimonios de las personas más cercanas. El desarrollo de sus planteamientos humanos y políticos, sus experiencias en el seminario de Alcorisa y en el de Zaragoza, sus inicios como sacerdotes obreros, la llamada de América Latina, su trabajo con las poblaciones más desfavorecidas, la persecución y finalmente la clandestinidad en la guerrilla.
Para realizar Liberación o Muerte, se ha tenido acceso tanto a fotografías de familiares y amistades, como al archivo sonoro y documental del ELN, lo que ha permitido conseguir que Manuel Pérez, fallecido en 1998, que llegó a ser comandante en jefe del ELN, sera´ el narrador de su propia historia.

Entrada : Colaboracion/Spende

 

latinokino 23.08.2016


Latino Kino und Kolumbien-Kampagne Berlin in Zusammenarbeit mit, Filmouflage! präsentieren den Dokumentarfilm

Schokolade für den Frieden (2016)

Dienstag, 23. August um 19.30 Uhr
NewYorck59 im Bethanien, Mariannenplatz 2, Berlin Kreuzberg
Frijolada als VoKü
Schokolade für den Frieden
Ein Film von Gwen Burnyeat und Pablo Mejía Trujillo über die Friedensgemeinde San José de Apartado.
Der Film beschreibt die Erfahrungen der Friedensgemeinde San José de Apartado, die sich nicht am Konflikt beteiligen will. Er durchläuft dafür den Prozess von Anbau und Produktion von Bio-Schokolade mit Beginn der Aussaat der Kakaopflanze bis zur Verarbeitung. Kakao ist der Erzählfaden, der uns Geschichten von Gewalt und Widerstandskraft in einer Gemeinde näherbringt, die versucht, neutral gegenüber allen Gewaltakteuren des Konfliktes zu bleiben.
Der Film bietet einen Ausblick der Hoffnung und belegt, dass es mit großen Schwierigkeiten möglich ist, über menschliche Beziehungen und lokalen Handel Frieden von unten aufzubauen. Der Film lädt uns ein, die Beziehung zu unserer Nahrung neu zu sehen, die Anstrengungen der ProduktorInnen wertzuschätzen und Verbindungen zwischen Opfern des bewaffneten Konfliktes und Gruppen internationaler Zivilgesellschaft herzustellen.

Eine der beiden Regisseure wird bei der Aufführung anwesend sein und für eine Diskussion und Fragen zur Verfügung stehen. Der Film ist im Original mit englischen Untertiteln.
Eintritt Frei

2016 Juli 26

Latinokino


dienstag 19:30 Bar-Solidario/comida popular

20:15 Film: El abrazo de la Serpiente col 2015   125min  Original Untertiteln deutsch

Zwei Forscher dringen ins Innerste des Amazonas vor: Der deutsche Ethnologe Theodor Koch-Grünberg im Jahr 1909, der nordamerikanische Botaniker und Abenteuer Richard Evan Schulters im Jahr 1940. Begleitet werden beide vom gleichen Schamanen, der selber der einzige Überlebende eines ausgelöschten Stammes ist und sie je zum Ziel ihrer Wünsche führen soll: Sie suchen eine im Urwald verborgene Wunderplanze. Absolut halluzinierend.

Der KolumbianerCiro Guerra setzt in seinem mutigen Epos einen Masstab im Umgang mit der 
Erzählung aus dem Amazonas. Zusehends wandeln sich in El abrazo de la serpiente die beiden realen historischen Handlungen zum zeitüberschreitenden spirituellen Abenteuer, zum psychedelischen Trip,wie man ihn seit Apocalypse Now von Francis Ford Coppola nicht mehr in dieser Intensität gesehen hat. Joseph Conrand lässt auch hier seinem Roman "Heart of Darkness" grüssen, der Mekong dort, der Kongo da und nun dieser Amazonas.

Eintritt: Spende

2016 Juli 26

Latinokino


dienstag 19:30 Bar-Solidario/comida popular

20:15 Film: El abrazo de la Serpiente col 2015   125min  Original Untertiteln deutsch

Der KolumbianerCiro Guerra setzt in seinem mutigen Epos einen Masstab im Umgang mit der 
Erzählung aus dem Amazonas. Zusehends wandeln sich in El abrazo de la serpiente die beiden realen historischen Handlungen zum zeitüberschreitenden spirituellen Abenteuer, zum psychedelischen Trip,wie man ihn seit Apocalypse Now von Francis Ford Coppola nicht mehr in dieser Intensität gesehen hat. Joseph Conrand lässt auch hier seinem Roman "Heart of Darkness" grüssen, der Mekong dort, der Kongo da und nun dieser Amazonas.

Eintritt: Spende

LATINOKINO /Juli



NewYorck59 im Bethanien, Mariannenplatz 2, Berlin Kreuzberg 

Dienstag/ Martes, 12 de Julio/ 12. Juli, um 20 Uhr  

MEXIKO‐Veranstaltung zu CHIAPAS und OAXACA  
Eine Compañera* wird uns über die aktuelle Situation informieren. 
Danach zeigen wir den Film :

QUE  EL  CORAZÓN  NO  ESTÉ  PARTIDO  (Chiapas/MEX  2015;  Produktion:  Colectivo  Koman  Ilel  y S!PAZ; Documental; 35 Min.; OV spanisch mit englischen Untertiteln). 

Este documental recoge los testimonios en la guerra de contrainsurgencia en Chiapas (y Oaxaca) para tratar de entender por qué, según sus propias palabras, »el sistema de justicia en México está podrido, no sirve.« (…) Ante este los pueblos se organizan, resisten y buscan alternativas de justicia, »La Otra Justicia«, La Paz. 

Nach  dem bewaffneten  Aufstand der  Zapatistas  1994  in  Chiapas  entwickelte  die  mexikanische 
Regierung eine Aufstandsbekämpfungsstrategie, eingefügt in die „Kampagne Chiapas 94“. In den Regionen mit mehr zapatistischer Präsenz und Unterstützung wurde ein „Krieg niedriger Intensität“ geführt, bei dem die mexikanische Bundesarmee eine sehr aktive Rolle spielte. Die gegenwärtigen politisch‐sozialen  Konflikte  in  Mexiko  werden  u.  a.  vom  Raub  natürlicher  Ressourcen,  Land‐enteignungen  und  geplanten  Mega‐Projekten  –  hauptsächlich  in  den  Gebieten  der  Pueblos originarios – bestimmt. Der Film dokumentiert Berichte über diese Form des Krieges in Chiapas – und  auch  Oaxaca  –,  um  verständlich  zu  machen,  warum  „das  Rechtssystem  in  Mexiko  so verkommen und zu nichts nutze ist“. Deshalb organisieren sich die Pueblos, leisten Widerstand und suchen nach anderen Formen von Rechtsprechung: Die andere Gerechtigkeit, DEN Frieden.  
*Heike Kammer hat sechs Jahre im S!Paz‐Team die im Film dokumentierten Gemeinden in Chiapas begleitet und kann den Film aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen ergänzen.


Veranstaltet von Latinokino NewYorck59   
Unterstützt von CAREA e.V. • Menschenrechtsarbeit in Guatemala und Mexiko www.latinokinony59.blogspot.de • www.carea‐menschenrechte.de • www.sipaz.org 

LATINOKINO 28.06.2016

dienstag.
19:30 Soli-Bar/comida Popular

20:00 3 Filme zum Thema Bergabbau:



-Tiefschwarz die Reise der Kohle von Kolumbien nach Europa(Italien Deutschland)

-Kolumbien geschafft für den Bergabbau, das Wirtschaftsmodell Kolumbiens für den Fortschritt

-Arauca das begehrte Gebiet





Reichtum reist aus dem Lande, Armut bleibt für das Volk.
Die Entwicklung Kolumbiens wird an das vergossene Blut des Volkes ,an der Vertreibung, an den Mord der afrokolumbianer, Indigenen. Bauern, politischen Gefangenen: der Mythus des Reichtums und des Fortschritts ist eine Sache die brutale Realität ist eine andere Sache


Sancocho als Vokü 


Diskussion oder Reflexion sind willkommen

LATINOKINO 28.06.2016

dienstag.
19:30 Soli-Bar/comida Popular

20:00 3 Filme zum Thema Bergabbau:


-Tiefschwarz die Reise der Kohle von Kolumbien nach Europa(Italien Deutschland)

-Kolumbien geschafft für den Bergabbau, das Wirtschaftsmodell Kolumbiens für den Fortschritt

-Arauca das begehrte Gebiet


Reichtum reist aus dem Lande, Armut bleibt für das Volk.
Die Entwicklung Kolumbiens wird an das vergossene Blut des Volkes ,an der Vertreibung, an den Mord der afrokolumbianer, Indigenen. Bauern, politischen Gefangenen: der Mythus des Reichtums und des Fortschritts ist eine Sache die brutale Realität ist eine andere Sache


Sancocho als Vokü 


Diskussion oder Reflexion sind willkommen

Latinokino Juni



martes 14.06.2016

19:30 Bar-Solidario/comida Popular
20:00 Doku-Film: "Sobre la misma Tierra"   original mit deutsche Untertiteln
de  Laura SIPAN


Entrada Libre

Martes, 24 de mayo y Mìercoles, 25 Mayo 2016





FESTIVAL DE CINE ZAPATISTA 2
»El corazón que somos...
Das Herz, das wir sind...«

Dienstag, 24. Mai und Mittwoch, 25. Mai 2016
jeweils 18 Uhr und 20 Uhr 30

Latinokino 
NewYorck59 im Bethanien,
Mariannenplatz 2, Berlin Kreuzberg


gefördert von: netzwerk selbsthilfe e.v




Intro

»Es ist an der Zeit«, sagten sie, »dass das Herz, das wir sind, das Wort, das spricht und hört, öffnet.« (SupGaleano)

corazonar. Mit dem Herzen denken und handeln. o'oninel.

Im Mai 2015 fand in Chiapas, in San Cristóbal de Las Casas und Oventik das einwöchige internationale zapatistische Treffen »Das Kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra« statt.
Die Zapatistas hatten zur Analyse und offenen Diskussion der aktuellen kapitalistisch-patriarchalen Verhältnisse, zu Selbstkritik und kritischer Betrachtung der eigenen Geschichte und was daraus folgt, eingeladen. Über 1.000 Compañeroas aus aller Welt folgten ihrer Einladung zur gemeinsamen Diskussion.

Wir möchten Euch einladen zu unserem 2. FESTIVAL DE CINE ZAPATISTA, wo wir u. a. zwei der zapatistischen Beiträge von Mai 2015 filmisch dokumentieren werden: die Kämpfe der Compañeras, eine dazu gehörige Selbstkritik der Compañeros – in Worten des SupGaleano (ehemals SupMarcos) und zur Entwicklung und Situation der Comunidades Zapatistas – vom SupMoy.

Wir werden Euch an diesen zwei Tagen, in vier Veranstaltungen, Informationen geben zur Geschichte und zu den aktuellen Vorschlägen der Zapatistas – und laden ein zu einer Diskussion, zu einem offenen Gespräch.

»Es su tiempo«, dijeron, »que el corazón que somos abra la palabra, que hable y escuche
(SupGaleano)

corazonar. Pensando y actuando con el corazón. o'oninel.

En mayo 2015 había – por una semana – un encuentro zapatista internacional en San Cristóbal de Las Casas y en Oventik, Chiapas, »El Pensamiento Crítico Frente a la Hidra Capitalista«. Loas Zapatistas invitaron a analizar y discutir el sistema capitalista-patriarcal, en la actualidad, hacer una autocrítica, una mirada crítica hasta la propia historia y pensar sobre: Qué sigue?
Más de 1,000 compañeroas desde todo el mundo participaron en la discusión abierta.

Nosotroas invitamos a ustedes al segundo FESTIVAL DE CINE ZAPATISTA.
Entre otros mostraremos dos documentales con las participaciones zapatistas del mayo 2015: la lucha de las compañeras, la autocrítica de los compañeros – en voz del SupGaleano (Ex-SupMarcos) y el desarrollo y la situación de ahora en las comunidades zapatistas – del SupMoy.

En los dos días del FESTIVAL – con cuatro charlas – vamos a dar informaciones sobre historia y presente del EZLN y sus convocatorios en 2016.
Les invitamos a unas charlas abiertas.
o'oninel.

latinokino newyorck59 & think pop groupe sonyaa guérrin.
mai-mayo 2016.

FESTIVAL DE CINE ZAPATISTA 2

Dienstag, 24. April 2016

••ENTRE COMPAÑEROAS... UNTER COMPAÑEROAS...••

18 Uhr

INTRODUCCIÓN – EINFÜHRUNG:
PALABRA REBELDE Y VERDADERA – BATSI K'OP XCHIUK PAS K'OP
(Chiapas 2016, 2 Min., tsotsil mit span. UT)


LAS  COMPAÑERAS TIENEN GRADO – ZAPATISTA WOMEN
(MEX 1995, Regie: Guadalupe Miranda/ María Inés Roqué, 28 Min., span. mit engl. UT)

Documental.
En las montañas del sureste mexicano. 1994. Las insurgentas hablan sobre su participación y vida como mujeres en la lucha zapatista con mucha risa.

Dokumentar-Film. In den Bergen des Südosten Mexikos. 1994. Die Insurgentas erzählen – mit viel Lachen von ihrer Teilnahme, ihrem Leben als Frauen im zapatistischen Kampf.

LA VERDADERA LEYENDA DEL SUBCOMANDANTE MARCOS
DIE WAHRE LEGENDE DES SUBCOMANDANTE MARCOS
(MEX 1995, Regie: Tessa Brisac/ Carmen Castillo, 50 Min., OV)

Hay una historia cómo llegó, en 1984, el Sup a la Selva Lacandona.
Habla el Sup: »Una noche me borraché y tomé el autobús. Cuando me desperté ya fue demasiado tarde: Estuve en plena selva...«
Pero en serio: El documental muestra un viaje realizado a Chiapas en octubre de 1994 para entrevistar al Subcomandante Marcos. Se intercalan imágenes del viaje con las de acontecimientos históricos a partir de enero de 1994, fecha en que el EZLN entró a la luz pública con su levantamiento.
Habla el SupMarcos (ahora SupGaleano).

Es gibt eine Geschichte, wie der Sup 1984 in den Lakandonischen Regenwald geriet.
Es spricht der Sup: »Eines Nachts betrank ich mich und nahm den Bus. Als ich aufwachte, war es bereits zu spät: Ich befand mich in Mitten der Selva...«
Jetzt im Ernst: Dieser Dokumentar-Film zeigt eine Reise nach Chiapas im Oktober 1994, um den Subcomandante Marcos zu interviewen. Es schieben sich die Bilder der Reise zwischen die Bilder der historischen Ereignisse zu Beginn des ersten Januars 1994, als der EZLN mit seinem Aufstand ins Licht der Öffentlichkeit trat.
Es spricht der Sup (jetzt: SupGaleano).


COMIDA POPULAR – Welt-Küche



20 Uhr 30

LA LUCHA COMO MUJERES QUE SOMOS
DER KAMPF ALS FRAUEN, DIE WIR SIND
(Chiapas/MEX 2015, Regie: Zapatista, 50 Min., OV)

Mayo 2015. San Cristóbal de las Casas. El seminario »El Pensamiento Crítico Frente a la Hidra Capitalista«.
Participaciones de cinco compañeras sobre su lucha como mujeres zapatistas, desde antes 1994 hasta ahora – acompañado con la »Visión de los Vencidos« del SupGaleano.

Mai 1995. San Cristóbal de las Casas. »Das Kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra«.
Beiträge von fünf Compañeras über die Entwicklung ihres Kampfs als zapatistische Frauen vor 1994 bis in die Gegenwart. Begleitet von der »Sichtweise der Besiegten« des SupGaleano. 


••DISKUSSION & GESPRÄCH – DISCUSIÓN Y CHARLA••


Mittwoch, 25. April 2016

••RESISTENCIA Y ARTES – WIDERSTAND UND KÜNSTE••

18 Uhr

•INTRODUCCIÓN – EINFÜHRUNG:
21 DE DICIEMBRE 2012 – 21. DEZEMBER 2012
(Chiapas/MEX 2013, Regie: Zapatista, 6 Min., OV)


• ECONOMÍA POLÍTICA DESDE LAS COMUNIDADES II
– POLITISCHE ÖKONOMIE DER COMUNIDADES II
(Chiapas/MEX 2015, Regie: Zapatista, 50 Min., OV)

Mayo 2015. San Cristóbal de Las Casas, Chiapas. »El Pensameniento Crítico Frente a la Hidra Capitalista.«
El SupMoy, el Subcomandante Insurgente Moisés, vocero y jefe militar del EZLN, habla sobre la situación y el desarrollo económico de las comunidades zapatistas, su autonomía, sobre economía política, su organización y resistencia contra ella. 

Mai 2015. San Cristóbal de Las Casas. »Das Kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra«. Der SupMoy, Subcomandante Insurgente Moisés, jetziger Sprecher und Jefe militar des EZLN, spricht über die Situation und Entwicklung, die Autonomie der zapatistischen Gemeinden, über politische Ökonomie, die Organisierung und den Widerstand dagegen.


••DISKUSSION & GESPRÄCH – DISCUSIÓN Y CHARLA••

COMIDA POPULAR – Welt-Küche
20 Uhr 30

•INTRODUCCIÓN – EINFÜHRUNG:
EZLN: CONVOCATORIOS 2016 – ZAPATISTISCHE VORSCHLÄGE 2016:
ARTES, CIENCIAS Y RESISTENCIA – KÜNSTE, WISSENSCHAFTEN & WIDERSTAND...


•REED, MÉXICO INSURGENTE – REED: INSURGENT MEXICO
(MEX 1973, Regie: Paul Leduc, 120 Min., span. mit engl. UT)

Ficción sobre la revolución mexicana, en muy buena compañía de John Reed...

»Eraclio Zepeda hizo el papel de Pancho Villa en »México Insurgente«, la película de Paul Leduc,
y lo hizo tan bién que desde entonces hay quien cree que Eraclio Zepeda es el nombre que Pancho Villa usa para trabajar en cine...
Hacía medio siglo que Pancho Villa había muerto, pero a nadie sorprendió que apareciera por ahí, en plena filmación...
Una noche, después de una intensa jornada de trabajo, unas cuantas mujeres se reunieron ante la casa donde Eraclio dormía y le pidieron que intercediera por los presos.
A la mañana siguiente, bien tempranito, él fue a hablar con el alcalde...
»Tenía que venir el general Villa, para que se hiciera justicia...«, comentó la gente...«
(Eduardo Galeano, El Libro de los Abrazos)


Spielfilm über die mexikanische Revolution, in guter Gesellschaft mit John Reed...

»Eraclio Zepeda spielte die Rolle des Pancho Villa in Paul Leducs Film, »México Insurgente«. Er spielte sie so gut, dass seit damals welche glauben, Eraclio Zepeda sei der Name unter dem Pancho Villa fürs Kino arbeitete...
Vor einem halben Jahrhundert war Pancho Villa gestorben, aber niemanden konnte es überraschen, dass er in Mitten der Dreharbeiten auftauchte...
Eines Nachts, nach einem intensiven Film-Arbeitstag, versammelten sich einige Frauen vor dem Haus, in dem Eraclio schlief. Sie baten ihn, er solle sich für die Gefangenen einsetzen.
Sehr früh, am folgenden Tag, zog er los, um mit dem Bürgermeister zu sprechen...
»Es musste erst der General Villa kommen, damit Gerechtigkeit gemacht wird...«, sagten die Leute...« (Eduardo Galeano, Buch der Umarmungen)



••FIN – Zum guten Ende – FIESTA••
Cumbia  ZAPA-ZAPA-TISTA...